Tux RSS-IconHallo, und willkommen auf meinem Blog!
Falls du hier neu bist und dir gefällt was ich schreibe, dann abonniere am besten meinen RSS-Feed um auf dem Laufenden zu bleiben.
Was das ist kannst du hier erfahren.

Link 28.12.10, 18:18:20

Metro 2033 und Metro 2034

Endlich bin ich dazu gekommen auch das Nachfolgewerk von „Metro 2033“ des viel gelobten russischen Autors Dmitry Glukhovsky zu Ende zu lesen. Beide Bücher bauen aufeinander auf, um die Story zu verstehen ist es jedoch nicht unbedingt notwendig den Vorgänger gelesen zu haben. Tatsächlich wird der Protagonist des ersten Teils, Artjom, nur am Rande in den Verlauf der Geschichte eingeflechtet und das obwohl er — Achtung, Mini-Spoiler — einen nicht unbedeutenden Teil dazu beigetragen hat die letzte Hoffnung der Menschheit zu vernichten.
Im Prinzip muss man als Vorwissen nur mitbringen, was ohnehin im Umschlag des Buches steht: „Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Auch Moskau ist ein Geisterstadt. Die Überlebenden haben sich in die Tiefen des U-Bahn-Netzes zurückgezogen und dort eine neue Zivilisation erschaffen.“

Metro 2033
In Metro 2033 geht es also wie gesagt um den jungen Artjom, der im Untergrund an einer unbedeutenden Station namens „WDNCh“ am äußersten Rande der Metro lebt. Seit einiger Zeit wird die Station von sogenannten „Schwarzen“ heimgesucht. Zwar können die Bewohner der Station bisher noch alle Angriffe zurückschlagen, jedoch wird es langsam knapp. Wenig später beginnt Artjom seine Reise durch die gesamte Metro, nur um den Befehl eines geheimnisvollen Fremden auszuführen. Er hofft dadurch die drohende Gefahr durch die Schwarzen abzuwenden zu können, aber meistens bringt er sich selber in große Gefahren, aus denen er nur durch Glück entkommen kann. Das Buch ist spannend bis zum Ende und ist selbst auf den letzten Seiten noch gut genug für einige Überraschungen.

Metro 2034
Metro 2034 spielt logischerweise ein Jahr nach den Geschehnissen des Vorgängers und handelt von einer Epidemie, die droht sich über das gesamte unterirdische Moskau auszubreiten. Dabei steht das Problem im Mittelpunkt, wie man eine Ausrottung der verbleibenden Menschheit durch eine mysteriöse Krankheit verhindern kann. Gibt es ein Gegenmittel? Oder soll man alle bereits Infizierten zusammenstecken und mit Flammenwerfer eine weitere Ausbreitung verhindern?
Metro 2034 ist viel philosophischer und nachdenklicher gehstaltet als Metro 2033, das liegt zum größten Teil auch am Protagonisten Homer, benannt nach dem bekannten griechischem Dichter, der selbst ein Schreiberling ist. Er macht sich viele Gedanken darüber, was von ihm bleibt wenn er nicht mehr da ist und wie es mit der Menschheit weitergehen soll. Dennoch ist das Buch genauso spannend wie der erste Teil und das bleibt es auch bis zum Schluss.

Die beiden Bücher kann ich nur empfehlen, besonders Science-Fiction-Interessierten. Man lernt im Verlauf der Geschichte auch viel über Russland und Moskau und über die Probleme die entstehen, wenn einige Tausend Menschen im Dunkeln gefangen gehalten werden. Der Preis beläuft sich je Buch auf 14,00€, das Geld ist aber gut investiert, denn als Gegenleistung gibt es 2*~550 Seiten. Für Lesefaule gibt es auch ein grandioses Computerspiel über die Geschehnisse des ersten Teils. Habe ich bisher aufgrund fehlender Windows-Installation noch nicht ausprobieren können, es wurde von den Kritikern jedoch in den Himmel gelobt.

tags:#buch #literatur #science fiction
1 Kommentar

Link 23.12.10, 20:54:17

Verbesserungen am Blog

Da mir in letzter Zeit ein wenig langweilig war, habe ich ein paar Verbesserungen in mein selbstgeschriebenes Blog-System eingebaut.

Jetzt wird nämlich endlich richtig angezeigt, wenn per URL eine ID mitgegeben wird, zu der (noch) kein Blogpost existiert. Ich weiß noch, dass ich damals bei der Programmierung des Grundgerüsts blöderweise keine Idee hatte, wie ich das implementieren sollte. Geht aber ganz einfach und kann man hier nachlesen.
Beispiele: nicht existenter Blogpost und nicht existenter Kommentar

Als zweites habe ich das Kommentarsystem in Angriff genommen, und das Eintragen eines neuen Kommentars so realisiert, dass es auf einer einzigen Seite stattfindet und man nicht wie bisher auf eine extra Seite weitergeleitet wird. Ich denke das vereinfacht den Vorgang doch wesentlich. Ausprobieren kann man das durch Abgeben eines Kommentars, beispielsweise unter diesem Blogpost.

Endlich konnte ich mich auch dazu aufraffen individuelle Fehlerseiten zu erstellen. Davor wurde bei einem Fehler (z.B. einen 404er) auf die Fehlerseite meines Hosters bplaced weitergeleitet. Ab heute bekommt man jedoch einen hilfreichen Text über Superhelden und ein passendes Bild dazu zu sehen.
Beispiele: Momentan habe ich nur die wichtigstens und häufigsten HTTP-Statuscodes abgedeckt, d.h. 401, 403, 404, 410, 500. Außerdem hab ich auch den eigentlich für ein Kaffeemaschinen-Protokoll gedachten Fehlercode 418 eingebaut. :8

tags:#blog #php #website
4 Kommentare

Link 18.12.10, 20:47:43

Tagesschau-Adventskalender 2010

Der Adventskalender der Tagesschau steht unter dem Motto „Pannen und Versprecher“, und genau diese bekommt man bis zum 24. auf advent.tagesschau.de zu sehen. Dabei enthalten sind alle technischen Pannen, vom falschen Korrespondenten über die verschwundene Wettermoderatorin bis zum Kameraschwenk zu falschen Zeit, und sämtliche Versprecher, Husten- oder Lachanfälle oder Stimmversagen der Moderatoren, die im Jahr 2010 genau so live im TV zu sehen waren. Ist sehr lustig, schaut euch am Besten wirklich alle Videos an! Bin mal gespannt welche Panne an Heiligabend zu sehen sein wird. Wird aber schwer sein den legendären Putzmann zu übertreffen. :D

tags:#ard #fernsehen #weihnachten
0 Kommentare

Link 11.12.10, 23:05:32

Map of Metal

Map of Metal


Eine sehr schöne Übersicht über die verschiedenen Musikrichtungen, die alle unter dem doch sehr weitläufigen Oberbegriff „Metal“ bekannt geworden sind. Dazu gibt es zu jeder Metal-Spielart eine kurze Definition und Informationen über die Entstehung. Das ganze ist als Karte aufgemacht, die die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Strömungen super visualisiert. Erinnert mich ein bisschen an xkcd.
Mitunter kann man auch sehr bizarre Metal-Strömungen entdecken, wie z.B. „Visual Key-Metal“, also eine Kombination aus japanischer Musik und Metal. Trifft zwar nicht ganz meinen Musikgeschmack, aber naja. Im Hintergrund dudeln die ganze Zeit metallische Klänge, die man aber auch abschalten kann. (Alles andere wäre schlechter Stil und typisch für Gruselhomepages aus den Anfängen des Internets.)

Vorsicht Flash! ;)

tags:#musik #metal #visualisierung
0 Kommentare

Link 05.12.10, 15:09:38

freiesMagazin nutzt Creative-Commons-Lizenz

Logo des freien MagazinsWie die freiesMagazin-Redaktion im Editorial der heute erschienen Dezemberausgabe bekannt gab, stehen alle ab dem 1. Dezember 2010 veröffentlichten Artikel des Magazins von nun an unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA 3.0 Unported frei zur Verfügung.

Zuvor wurden alle Artikel und auch das Logo des Magazins unter der GNU Free Documentation License (GFDL) veröffentlicht. (Das Logo steht bisher immer noch unter der GFDL, scheinbar soll das aber auch bald geändert werden.) Als Gründe für den Lizenzwechsel werden unter anderem die zu starke Ausrichtung der GFDL auf wissenschaftliche Print-Publikationen und die damit verbundenen Nachteile für ein Online-Magazin genannt. So muss man beispielsweise bei einer Weiterverbreitung eines GFDL-lizenzierten Artikels den vollständigen Lizenztext mitabdrucken, ein angebrachter Link genügt nicht. Bei der Verwendung von Creative-Commons-Lizenzen ist das glücklicherweise anders, zudem liegen diese in verständlicherer Form für Nicht-Juristen vor, was die Akzeptanz sicherlich fördert.

Was haltet ihr vom Lizenzwechsel? Sinnvoll, unnütz, oder seid ihr gar für eine Doppellizenzierung unter CC und GFDL? Stimmt auf der freiesMagazin-Website mit ab und hinterlasst eure Meinung als Kommentar, ich denke die Redaktion freut sich immer über Feedback.

tags:#freiesMagazin #creativecommons #open source
0 Kommentare

Ältere Einträge

Neuere Einträge