Tux RSS-IconHallo, und willkommen auf meinem Blog!
Falls du hier neu bist und dir gefällt was ich schreibe, dann abonniere am besten meinen RSS-Feed um auf dem Laufenden zu bleiben.
Was das ist kannst du hier erfahren.

Link 07.06.11, 16:40:05

Erstes Mal

Liebes Tagebuch,
ich will ja nicht angeben, aber gestern wurde das erste Mal einer meiner Tweets gefav't. Und dazu auch noch von FR31H31T, einem Typen mit ganz vielen Zahlen im Namen, der viel mehr Follower auf Twitter hat als wie ich.
Wahnsinn!

Dies war ein Beitrag aus der beliebten Reihe: „Belanglose Alltäglichkeiten frisch aufbereitet“

tags:#twitter #angeberei #internet
0 Kommentare

Link 06.06.11, 17:13:12

Betrugsaffäre beim Kika: Angeklagter legt Geständnis ab

Der ehemalige Kika-Mitarbeiter Bernd B. auf der AnklagebankZum Prozessauftakt zeigte sich der Beschuldigte Bernd B. geständig und bedauerte den Millionenbetrug beim öffentlich-rechtlichen Kindersender Kika. Er gab an, dass er das Geld benötigte, um eine kostspielige Operation zu finanzieren. Durch eine Verlängerung seiner viel zu kurzen Arme wollte der unter Depressionen leidende Angeklagte Licht in sein deprimierendes Leben bringen. Ein Vertrauter von B., Chili das Schaf bestätigte, dass er wegen seiner Unfähigkeit Dinge zu greifen oft ausgelacht und zu grausamen Experimenten unter der Leitung des Erfinders Briegel der Busch gezwungen wurde. „Wir waren an diesem Betrugsfall nicht ganz unschuldig“, so Chili.

Am Ende der Erklärung sagte der Angeklagte, dass er sein "Handeln zutiefst bedauere". Er habe allein keinen Ausweg aus seiner Depression gesehen, zumal er beim Kika nicht genügend entlohnt wurde, obwohl er seit Jahren das Nachtprogramm des Senders mitgestaltet habe. Zugleich entschuldigte er sich bei Kollegen und Freunden. Vom Gericht wurden vier Verhandlungstage angesetzt.

Bild: Der ehemalige Kika-Mitarbeiter Bernd B. auf der Anklagebank; cc-by-sa-3.0, Richard Jebe

Update: In etwas abgewandelter Form ist dieser Artikel heute im Postillon erschienen.

2. Update: Der Artikel wurde vom Bildblog in der Rubrik „6 vor 9“ verlinkt.

tags:#lustig #satire #fernsehen
0 Kommentare

Link 22.05.11, 22:00:20

Beobachtungen aus dem Schwimmbad

Symbolbild SchwimmenBruno Baumgartner bloggt bei swim.de unter anderem über Seerosen, Senioren und Triathleten. Wer schon öfters schwimmen gegangen ist, kann seine Beobachtungen sicherlich bestätigen.

Bild: Public Domain aus der Open Clip Art Library

tags:#schwimmen #lustig #link
0 Kommentare

Link 17.05.11, 22:04:22

FileZilla: Bei Start mit Server verbinden

Bin gerade dabei meine „Laufwege” zu optimieren, d.h. beispielsweise unnötige Klicks zu vermeiden, etc. Schließlich ist das wertvolle Lebenszeit, die ich lieber mit Bloggen verschwenden möchte. xD

Wie ich das bei Bluefish gemacht habe, hab ich ja vor ein paar Tagen erklärt, aber in diesem Beitrag geht es darum, wie man bei der Benutzung des Open-Source-FTP-Clients (langes Wort!) FileZilla bei jedem Start ein, zwei Klicks vermeiden kann.

Falls man — so wie ich — eigentlich nur mit einem FTP-Server arbeitet, ist es doch wünschenswert, wenn bei jedem Programmaufruf sofort eine Verbindung zu diesem hergestellt wird.

Sonst müsste man ja jedes Mal den Servermanager öffnen (Strg+S) und auf „Verbinden“ klicken, so wie ich es bisher auch immer getan habe. Leider gibt es im Servermanager keine Option um diese Klickarbeit durch das automatische Verbinden beim Start zu verhindern.

Abhilfe schafft der Aufruf von FileZilla über die Kommandozeile: filezilla -c "0/Name der Verbindung" (Bei Windows muss man vorher noch in das Programmverzeichnis wechseln, soweit ich weiß. Benutze seit längerem kein Windows mehr. Zum Glück.)

Diese Zeile immer einzutippen, wenn man mal schnell Sachen per FTP hin- und herschieben will ist auch nicht das Gelbe vom Ei und eher kontraproduktiv.

Lösung:
z.B im Gnome-Menü den Eintrag bzw. bei Windows den Pfad der Verknüpfung abändern. Fertig.

tags:#tipp #filezilla #ftp
0 Kommentare

Link 15.05.11, 21:07:16

DLR-Magazin

Wer sich — so wie ich — schon von Kindesbeinen an für alles was fliegt, im All schwebt oder wie ein Roboter aussieht interessiert und dieses Interesse über die Jahre bewahrt hat, dem kann ich das Magazin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ans Herz legen.

Das Magazin erscheint unregelmäßig (jedenfalls konnte ich im Archiv keinen festen Erscheinungsrhythmus erkennen :D) und ist kostenlos. Und zwar nicht nur online, sondern auch offline, keine Versandkosten oder ähnliches. Wird vermutlich alles mit Steuergeldern bezahlt, super Gelegenheit was handfestes im Gegenzug für seine Steuern zu erhalten.

Ich hab schon Anfang April meine erste Ausgabe erhalten und bereits durchgeblättert: Es geht querbeet durch sämtliche Themengebiete, die das DLR zu bieten hat, es ist für jeden Technik-Begeisterten etwas dabei. Ein Abonnement kann man hier abschließen, dort kann man sich online im Archiv umschauen.

Wer lesefaul ist und trotzdem einen Einblick in die aktuelle Raumfahrt haben möchte, dem sei der Podcast „Raumzeit“ von Tim „der Mann mit den vielen Podcasts“ Pritlove in Zusammenarbeit mit dem DLR empfohlen. Ich selbst finde leider selten die Zeit, die bis zu zwei Stunden lange Beiträge durchzuhören, bin noch bei Episode 4. :|

tags:#leseempfehlung #gratis #raumfahrt
0 Kommentare

Ältere Einträge

Neuere Einträge